Design-orientierte Unternehmen haben Wettbewerbsvorteile

Im Wettbewerb haben nicht nur harte Faktoren – wie zum Beispiel der Preis – große Bedeutung. Immer mehr bekommen auch weiche Faktoren – wie Design – verkaufsentscheidende Bedeutung. Mithilfe eines [durchgängigen] designorientierten Ansatzes schaffen Unternehmen überzeugende Präferenzen für ihr Unternehmen und ihre Produkte.

Adobe – der Softwarehersteller für Design-Software-Lösungen – hat bei Forrester Consulting eine Studie zum Thema erstellen lassen.

Die Studie finden Sie hier.

 

Das Hüttleprojekt schreitet voran …

Es geht ganz gut voran mit dem Hüttle-Richten.

Allerdings tun sich immer neue Baustellen auf. Die alte Täfelung habe ich mit Bienenwachs vorsichtig dünn behandelt, das uralte Funier erhält jetzt etwas Würde und erstrahlt in neuem Glanz. Angenehm ist natürlich auch, durch das Bienenwachs riecht es jetzt angenehm.

Der Schreibtisch muß in blau nachgestrichen werden, der Aufsatz soll gelb gestrichen werden (blau und gelb sind Komplementärfarben*).

Im Außenbereich der Hütte wurde in den 70ern massiv mit Holzschutzlasur gearbeitet. Damals hatte man zu Holzschutzlasur und zu den chemischen Fungiziden ein “unverkrampftes Verhältnis”. Heute ist man damit vorsichtiger. Da muß ich abschleifen (mit Atemschutz) und mit einer biologischen Alternative behandeln. Es gibt da also weiterhin noch viel zu tun …


* Zur Schreibtisch Farbkombi blau – gelb.
Blau und Gelb sind starke Energielieferanten. Blau wie der Himmel – gelb wie die Sonne. Perfekt, das macht munter! Ich bin mir noch unsicher, ob ich das Gelb in melonengelb (RAL 1028) wähle oder doch in zitronengelb.

Lustigerweise ist Blau die beliebteste Farbe der Welt <den Wahrheitsgehalt einfach mal unterstellt, die Quelle dazu hier>, die Farbe Gelb ist relativ unbeliebt (Quelle hier). Ich schätze, daß die Kombination der beiden Komplementärfarben blau – gelb eine relativ hohe Beliebtheit in Deutschland hat (Ikea-inspired). Meiner Meinung nach kann man die Kombination wegen des Ikea-Farbschemas eher nicht verwenden, da Ikea da dominant ist. Aber bei Schreibtischen gibt es “blau – gelb” eher selten.

Goethe sieht die Komplementarität [Dualität] in seiner Farbenlehre über das Licht: “So wie Gelb immer ein Licht mit sich führt, so kann man sagen, daß Blau immer etwas Dunkles mit sich führt”. Wenn man das so formuliert, wie der Herr Freiherr, dann bekommt das “etwas Logisches” (- so ein Ying-Yang-Spiel mit Licht).

Eine Sicht könnte dann sein, daß die Farbkombination gelb – blau eine geeignete Farbe für die Zeit der wirtschaftlichen Depression ist: die Dunkelheit (blau) aushalten und das Licht (gelb) suchen.

Letztlich sind alle Farbtheorien mehr Esoterik als eine praktikable Sicht der Farben. { Goethes Farbenlehre ausgenommen – denn wer mit dem Licht/der Sonne argumentiert, argumentiert existentiell logisch. Siehe unser herrliches Sommerwetter, just-in-time … }

Das Apple Event vom Pfingstmontag 2017

Während in Germany mit Pfingstmontag der letzte Tag des Pfingstfestes war, hat Apple in Amerika schon fleissig die neue Apple Hardware vorgestellt. Die Hardware wie immer wunderschön designt und auf den neuesten Intel-Prozessoren basierend. Prinzipiell bekommen wir das in der Windows- und Linux-Welt mit Intel Prozessoren oder den neuen AMD Ryzen-Prozessoren annähernd {vielleicht} genauso gut hin.

Wobei Apple für alle grafikorientierten User gerade speziell die Grafik optimiert hat und dank Metal 2 [siehe hier] aus High-End-Grafikkarten noch einmal mehr Leistung liefert. Das ist schon beeindruckend! Schauen wir mal, ob wir das mit OpenGl auch hinbekommen.

Entscheidend für Anwendungsfreundlichkeit und Performance ist das Betriebssystem und da wird das “da kommende” macOS High Sierra deutliche Verbesserungen bringen. MacOS High Sierra Final kommt im Herbst 2017. Die Verbesserungen in macOS High Sierra werden ganz nett in dem youtube-Film von Arcada vorgestellt.

Zur Apple Site zu macOS High Sierra geht es hier.

Am wichtigsten für Apple war der System-Kern. „High Sierra“ erhält ein neues Dateisystem („APFS“) und wird damit wesentlich schneller arbeiten. Das ist eine grundlegende Geschichte. APFS ist auf die Verwendung von Flashspeichern – wie SSDs – hin optimiert. Da hat Apple optimal Kundenwünsche erfüllt. Sehr schön ist, dass im Browser Safari das interne Tracking minimiert wird. Daten, die man nicht erfasst, kann auch nobody verwerten. Auf Betriebssystemebene wird eine permanente Verschlüsselung möglich. Die reale Leistung können wir aber erst im Herbst bewundern – es ist aber schon eine Beta-Version verfügbar.

Wir Windows- und Linux-User bekommen das mit etwas Aufwand auch hin, aber die Unterschiede zu macOS Sierra können wir erst erleben, wenn es wirklich da ist. Die angegebenen Performance-Schübe sind beeindruckend. Man sollte aber auch berücksichtigen, daß die Apple-Angaben auch unter Marketinggesichtspunkten gemacht sind.

Beschrieben steht es schon hier und natürlich auch bei Winfuture, hier. Apple hat die Fortschritte prägnant mit refinement bezeichnet und das sind ganz wesentliche refinements. Eine Killer-Anwendung ist natürlich Fotos für macOS. Da haben wir in der Windows- und Linux-Welt momentan nichts Vergleichbares. Zu Fotos für macOS, siehe hier.


Anhang.
OpenGL.
LUKS – Betriebssystem verschlüsseln [unter Debian/Ubuntu/openSuse]
Bitlocker Verschlüsselung seit Windows 7 bei den professionellen Windows-Versionen (Pro und Ultimate)

 

[Übung] Abenteuer Marke… Zum Thema Magie in Warenwelten.

Mein neues Projekt bei Behance:
“Wunderbare Werbe-Warenwelten”.

Die Tragetasche (“Tüte”) der Marke kommuniziert die Markenbotschaft stilvoll in die Welt. Wunderbare Werbe-Warenwelt!

Für diese Fotoreihe wollte ich eine “Punker”-Barbie beschaffen. Die Verkäuferinnen haben mich nur entgeistert angesehen – denn es gibt wahrscheinlich auf der ganzen Welt keine “Punker”-Barbie.

 

Selbst ein profaner Mülleimer wird durch diese Tragetasche optisch zum Kunstwerk. Da findet ein Schönheits-Transfer* (T auf M) statt. Wie man deutlich sieht, ist die Tragetasche des Markenherstellers ein Beispiel für perfekte nonverbale Markenkommunikation.

Es ist wichtig, dass man den Mülleimer als profan erkennt. Denn das Wort “profan” spiegelt die säkularisierte Transzendenz der Marke als Abgrenzung zur gewöhnlichen Alltagswelt wieder. Selbst die “einfache” Papp-Tragetasche transzendiert den “schnöden” Papierkorb. Man erkennt aus dem Foto: Es ist Ziel der Marke den Alltag des Menschen zu verschönern. Und das gelingt …


* Der Schönheits-Transfer ist gängiges Prinzip.
Man denke nur an die Ehen von wunderschönen Frauen
mit eher hässlichen Männern.
Der Schönheits-Transfer ist erkennbar mehr Prinzip
als erklärbar.

{ REM. }   So von der Ausprägung der Geschlechterrolle her (- sprich der erlebten Erziehung in der Kindheit), hast du als bestager-Mann (aufgewachsen in den 60-ern) in Bezug auf das Spielen mit Barbies einen enormen Nachholbedarf.

Damals war es für Knaben/Burschen/Jungen/young males [leider] nicht opportun (“angesagt”) mit Puppen oder Barbies zu spielen. (Dies wurde als “unmännlich” gänzlich untersagt {bzw. war undenkbar}, oft auch aus latenter Furcht, dass mit Barbiepuppen spielende Knaben/Burschen/Jungen/young males in eingetragenen Lebenspartnerschaften landen, welche es damals rechtlich natürlich noch nicht gab).

Als Bursche hattest du “zu hämmern”, Cowboy-zu-spielen, mit der Eisen- oder Carrera-Bahn zu spielen. Das war eine gewisse Einengung der spielerischen Möglichkeiten. Denn – auch mit Barbies spielen ist cool! Da löst alleine schon das Barbie-Fotografieren als bestager-male gewisse “Konditionierungen” etwas auf, wirkt befreiend und rollenerweiternd.

 Es versteht sich, dass ich – falls ich noch einmal Vater einer Tochter werde – dieser auch Hämmer, Eisenbahnen, Carrerabahnen etc. zum Spielen geben werde, denn da erhält man/frau mehr Möglichkeiten …

In und drum herum: Sommer-Baustelle

Immer Wolken am Himmel, mollig warm. Bislang kein Regen.

Beim Hüttle-Projekt wird der Sommer genutzt und eifrig gestrichen …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der blaue Lack soll aromatenfrei sein, duftet aber höchst intensiv. Beim Lackkauf sollte man eigentlich nicht nur auf die technischen Lackeigenschaften achten, sondern – wie in der Drogerie – die Duftprobe machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das alte Gartentor bedarf vieler Lackschichten. Irgendwie hält der Lack das Tor zusammen.

Am Sonntag muß das Tor wieder hängen. Damit unsere Kirchgänger nicht verstört werden, denn das Pfingstfest naht …