Schwarz alleine macht kein gutes Design, ebenso wie die Farbe Weiss. Nie!

Die Farbe Schwarz allein macht kein gutes Design! Nie. Ebenso wie die Farbe Weiss. Wenn ich diese weissen Fotos sehe, weiße Computer in weißen Räumen, dann krieg ich immer die Krise. Jetzt stehen die Logo-Notebooks schon auf der Intensivstation, denke ich dann immer.

Bei Schwarz, geht es mir eigentlich genauso. Trotzdem – nichts anmutiger als eine schöne Frau im kleinen Schwarzen <in der petite robe noire>!.

Heute “meine” Kebap-Werbung bekommen. Grauenvoll: in schwarz. Passt ja eigentlich schon, denn da werden tote Nutztiere verspeist. Um die Sache perfekt zu machen, hat man die Überschriften in weinrot gestaltet. Rot wie Bluuuut. Die Highlights natürlich in zitronengelb.

Selbst Beerdigungsunternehmer werben farbenfroher. Aber beim Tod hat’s natürlich keine Highlights.

Auch beim Logo hat kein Drucker unseren dynamischen Kebap-Unternehmer gewarnt. Wenn Du nämlich pfiffig das “t” in “Mister” fortlässt, dann liest Du “Miser Kebap”. Verdammt schlecht. Was macht Dein schlaues Hirn? Das ersetzt flott “Mieser Kebap”. Schon saudumm und etwas kontraproduktiv.  Fazit: Auch für Kebap aus echtem Rind- und Lammfleisch hätte man keine saudümmere Werbung machen können …

Ich wage mich gerne in die Welt des Alltags-Designs. So jetzt habe ich einen Kebap-Flyer besprochen. Unvergleichlich und stets Vorbild, der geniale Herr Karasek …

Das Internet ist der Treiber – auch bei Plakatwerbung

Wenn man sich daran erinnert, wie “protestantisch-nüchtern” die Aktion “Brot für die Welt” noch vor Jahren geworben hat, ist man vom neuen Plakat durchweg positiv überrascht.

Nowadays kommt [aufgrund von Sozialmarketing] die Aktion “Brot für die Welt” sehr peppig und höchst modern daher. Frisch, klar und minimalistisch. Mit viel Weißraum {- man spricht auch bei farbigen freien Bereichen von Weissraum, das Orange steht dem Weißraum nicht entgegen}.

Auch diese Werbeidee ist “vom Internet” bestimmt. Denn das Internet prägt unser Sehen …

[1] Zu Weißraum – Ronny Marx

[2] Die Aktion Brot für die Welt erhält den Preis Social Superbrand Germany

[3] Die “Brot für die Welt”-Page

Instagram FF – Instagram FotoFilter

Filter – auch die bei und von Instagram – normieren unser Sehen {das “Problem” dabei ist eine durch die Filter hervorgerufene verfälschte Wirklichkeitserfahrung- siehe unten im Anhang [0]}. Die Filter bewirken gleichwohl eine einheitliche Gestaltung des Bildmaterials. Die Gestaltungskraft der Instagram Filter am Bildmaterial ist enorm, die Instagram Filter sind eigentlich höchst komplex und effizient.

Instagram-Posts mit Filter sollen eine 21 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, gesehen zu werden haben und eine um immerhin 45 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, einen Kommentar zu erhalten. Die Instagram Filter Rise, Valencia und Sierra scheinen dabei am Beliebtesten zu sein. [Instagram Fotofilter: Die Auswirkung der Farben auf das User Engagement].

Hier meine Bild-Reihe “Stadt-Schloss” mit Instagram Filtern (ohne weitere Optimierung “in Bezug auf das User Engagement”).

< oben: Instagram Fotofilter Mayfair >

<oben: Instagram Fotofilter Apollo >

<oben: Instagram Fotofilter Early Bird >

<oben: Instagram Fotofilter Lord Kelvin >

<oben: Instagram Fotofilter Lo-Fi >
Der Instagramm Lo-Fi-Filter fügt starke Schatten bei einer warmen Lichttemperatur (niedrige Kelvinzahl, < 5000 Kelvin) hinzu.
Dies erzeugt ein “Bild wie bei einem Sonnenauf- und Sonnenuntergang”.

**************************************

Anhang.
[0] Das große “Problem” dabei ist: diese Instagram Filter verzerren unsere Wirklichkeitswahrnehmung in Richtung (vermutetes) Kollektiv-Ideal. [Es wird schlicht eine Darstellung mit (vermuteter) höchster Akzeptanz in der Gruppe der Rezipienten gewählt].
Da Sehen und bildhaftes Interpretieren aber stets naturgemäß höchst individuell sind, ergibt sich immer ein deutlicher Unterschied des Bildes zur Realität. All diese Menschen auf Fotos mit per Bildbearbeitung/Filtern nachgebräunter Haut oder per Bildbearbeitung erzeugten Strahle-Augen verändern unsere Wahrnehmung der wirklichen Menschen. Wegen des bestehenden Unterschiedes verwende ich Filter sparsam oder bewusst als “künstlichen” Effekt (Verfremdungseffekt).
Mir sind die Instagram-Filter bei aller technischen Brillianz und Genialität eher gewaltig zu intensiv. Ich orientiere meine Bildbearbeitung  lieber individuell am realen Ur-Bild. Es erscheint mir schrecklich, wenn die Konvention bestimmte Filter zu verwenden, letztlich zu einer verfälschten vermeidbaren Normierung des Sehens und des Fotos führen.

[1] Filterguide 

[2] Filter bei Anna-Laura Kummer

[3] 28 FREE INSTAGRAM PHOTOSHOP ACTIONS FOR AWESOME INSTAGRAM EFFECTS

[4]GIMP Plugin Registry oder aus den Paketquellen (gimp-plugin-registry)

[5] Mashable – “How to Recreate Your Favorite Instagram Filters in Photoshop”

[6] What Are The Best Instagram Filters To Use? Here’s What Science Has To Say About

 

< Unten – mein Foto ohne Filter: >

Am Passensten erscheint mir der Early Bird – Filter, weil er das Originalbild nicht “verfälscht” und das Foto von der Bildwirkung her intensiviert. Den schwarzen Rahmen würde ich für mich ersetzen (- ich verabscheue schwarze Rahmen, weil diese die Anmutung  von schwarzen Rändern auf Trauerkarten haben).

Das Gebäude wird durch den Early Bird Filter besser, der Rasen im Grün verfälscht. Da müsste man mit der Bildbearbeitung das Rasen-Grün an das Originalbild angleichen. So ganz lösen die Instagram-Filter die Probleme der Bildbearbeitung also nicht
und schaffen viele neue Probleme ….

Osterkalender 2017 jetzt bei Behance

Der Osterkalender 2017
Karwoche
mit Karfreitag bis Ostersonntag

ist jetzt hier bei Behance.


Anmerkung.

Der Hirsch als christliches Symbol.

“Der Hirsch symbolisiert den Kampf gegen die Sünden und die gegenseitige Hilfe zwischen den Christen. Der Hirsch gilt auch als Symbol für das Sakrament der Taufe. Aus diesem Grund ist seine Darstellung häufig im Baptisterium von Kirchen zu finden.”.

Gründonnerstag: Das Abendmahl. Das Abendmahl von Leonardo da Vinci

Das ist das Bild zum heutigen Gründonnerstag, Leonardo’s “Das Abendmahl”. An diesem Bild hat Leonardo da Vinci vier Jahre lang gemalt.

Lustigerweise habe ich vorhin zum ersten Mal auf die Füße geachtet, weil da schien mir irgendetwas  absolut nicht zu stimmen*.

Das Genie Leonardo scheint bei den Füßen des Thaddäus (dem zweiten Jünger von rechts) etwas “gepfuscht” zu haben. Ich bin regelrecht erschrocken! Siehe unten: Die Fußstellung scheint nicht zu der Körperhaltung des Oberkörpers zu passen. Das sieht man eigentlich ganz deutlich. Als ob Leonardo die Person erst zur Mitte zum Herrn ausgerichtet hat, später dann nach rechts ausgerichtet hat. Denn der linke Fuß weist lustigerweise nach links, der rechte Fuß des Thaddäus nach vorne (die Füsse bilden ein V). Meiner Meinung nach kann ein Mensch sich nicht so weit in der Hüfte drehen und die Füße in dieser Stellung haben. Wer so steht und die Füße so hat, müsste meiner Meinung nach sofort unweigerlich umfallen.

Und wenn wir schon bei den Füßen sind, dann fällt auf: vor rund 600 Jahren scheinen die großen Zehen von den Proportionen her deutlich breiter gewesen zu sein als heute. Schon auffällig, siehe unten.


*Leonardo’s Bild wirft tausend neue Fragen auf. Bisher hatte ich bei diesem Bild immer auf die Menschen, Interaktionen, sowie die merkwürdigen “Kuchen” (Brot?, Fisch?) und die merkwürdige Anordnung der “Kuchen” geachtet. Die Frage war irgendwo, warum die “Kuchen” in der Grösse so unterschiedlich ausfallen. Warum sie am äußersten Tischrand liegen (da könnten sie herunterfallen) und falls man sie essen will, muß man sich gewaltig strecken..

Warum steht das Weinglas rechts von Jesus so weit hinten und so weit rechts von Jesus entfernt? Überhaupt wer von den Jüngern hat ein Weinglas und wer nicht. Ich habe irgendwo die Vermutung, dass Leonardo da Vinci kleinere Unstimmigkeiten ganz bewusst eingebaut hat um die Aufmerksamkeit beim Betrachter zu erhöhen. Du wirst nie fertig mit diesem Bild, staunst und betrittst mit deinem Staunen die Bilderwelt.

Genies “pfuschen” nicht, denn das ist das Geniale an dem Bild des Herrenmahles von Leonardo da Vinci: er erzählt bildhaft vom Wunder des letzten Abendmahles Jesu – und Zeit und Raum werden aus den Angeln gehoben.

++++++++++++++++++++++++++++++

[oben: Fluchtpunktlinien ]

Die Apostel von links nach rechts

Geschichte der Restaurierung des
letzten Abendmahles von Leonado da Vinci

Schüler des Leonado da Vinci
a) The Last Supper, Royal Academy of Arts, London
b) St. Ambrogio in Ponte Capriasca (Schweiz)

Der Osterkalender 2017

Vor Weihnachten gibt es ja Adventskalender. Deswegen hier für unser zweites wichtiges Fest den Osterkalender 2017. Der Kalender zeigt die Tage von Montag, dem 10. bis zum Ostersonntag, den 16. April. Die in meinem Osterkalender 2017 verwendeten Bilder wollen nicht mit den großen Bilder für den Gründonnerstag und für Golgatha konkurrieren.

Es gibt in einigen christlichen Gemeinden die Tradition der Verhüllung des Kreuzes (siehe zum Beispiel hier). Unter dem Tuch weißt du, es steckt das Kreuz darunter. Man kann die Konturen des Kreuzes unter dem Tuch erahnen.

Download Wallpaper Osterkalender 2017