Das Hüttleprojekt schreitet voran …

Es geht ganz gut voran mit dem Hüttle-Richten.

Allerdings tun sich immer neue Baustellen auf. Die alte Täfelung habe ich mit Bienenwachs vorsichtig dünn behandelt, das uralte Funier erhält jetzt etwas Würde und erstrahlt in neuem Glanz. Angenehm ist natürlich auch, durch das Bienenwachs riecht es jetzt angenehm.

Der Schreibtisch muß in blau nachgestrichen werden, der Aufsatz soll gelb gestrichen werden (blau und gelb sind Komplementärfarben*).

Im Außenbereich der Hütte wurde in den 70ern massiv mit Holzschutzlasur gearbeitet. Damals hatte man zu Holzschutzlasur und zu den chemischen Fungiziden ein “unverkrampftes Verhältnis”. Heute ist man damit vorsichtiger. Da muß ich abschleifen (mit Atemschutz) und mit einer biologischen Alternative behandeln. Es gibt da also weiterhin noch viel zu tun …


* Zur Schreibtisch Farbkombi blau – gelb.
Blau und Gelb sind starke Energielieferanten. Blau wie der Himmel – gelb wie die Sonne. Perfekt, das macht munter! Ich bin mir noch unsicher, ob ich das Gelb in melonengelb (RAL 1028) wähle oder doch in zitronengelb.

Lustigerweise ist Blau die beliebteste Farbe der Welt <den Wahrheitsgehalt einfach mal unterstellt, die Quelle dazu hier>, die Farbe Gelb ist relativ unbeliebt (Quelle hier). Ich schätze, daß die Kombination der beiden Komplementärfarben blau – gelb eine relativ hohe Beliebtheit in Deutschland hat (Ikea-inspired). Meiner Meinung nach kann man die Kombination wegen des Ikea-Farbschemas eher nicht verwenden, da Ikea da dominant ist. Aber bei Schreibtischen gibt es “blau – gelb” eher selten.

Goethe sieht die Komplementarität [Dualität] in seiner Farbenlehre über das Licht: “So wie Gelb immer ein Licht mit sich führt, so kann man sagen, daß Blau immer etwas Dunkles mit sich führt”. Wenn man das so formuliert, wie der Herr Freiherr, dann bekommt das “etwas Logisches” (- so ein Ying-Yang-Spiel mit Licht).

Eine Sicht könnte dann sein, daß die Farbkombination gelb – blau eine geeignete Farbe für die Zeit der wirtschaftlichen Depression ist: die Dunkelheit (blau) aushalten und das Licht (gelb) suchen.

Letztlich sind alle Farbtheorien mehr Esoterik als eine praktikable Sicht der Farben. { Goethes Farbenlehre ausgenommen – denn wer mit dem Licht/der Sonne argumentiert, argumentiert existentiell logisch. Siehe unser herrliches Sommerwetter, just-in-time … }