Das Hüttle – unsere Europa-Zentrale

Das Hüttle stammt noch aus den gemütlichen Tagen der Republik. Als es noch nicht gar so stressig war. Der Erbauer des Hüttles hat mit Schlauheit, Arbeitseifer und vielen alten Fenstern, das Hüttle sanft und verspielt in den Hang eingefügt.

Das wurde vermutlich in den 60ern erbaut. Damals hat man hier oben noch gemütliche Feste gefeiert und manch gutes Oberndorfer Bier wurde getrunken. (Und natürlich auch die gesunde Sinalco …). Der Erbauer hat seinem Hüttle [sintemal] sogar eine Holztäfelung gegönnt.

Das Hüttle ist momentan unsere Europa-Zentrale (- bei Mineralwasser + Kaffee, of course).

Das Wölfle ist immer die Erste, die ihren Arbeitsplatz aufsucht. Wobei es uns allen wie dem Hund geht: viel zu viele Knochen und zu wenig Fleisch. Aber das hält wach und voller Tatendrang …

Das Hüttle (sprich: die Europa-Zentrale) bietet im Innenbereich eine Fläche von rund 20 qm, quasi ein Großraumbüro auf kleiner Fläche. Es gibt aber einen großzügigen Freiluft-Workplace. Gute Schwarzwaldluft wirkt ja bekanntermassen kreativitätsfördernd.

[Anmerkung zur guten Schwarzwaldluft.
Das war ja schon immer so mit der guten Luft. Entweder wurden die Schwarzwälder nach Amerika verkauft (wo sie ihr Glück machten) oder sie blieben im Ländle und genossen weiterhin die gute Schwarzwald-Luft.

Als Auswirkung der guten Luft erfanden die daheimgebliebenen Schwarzwälder dann so sinnige Produkte wie die Schwarzwälder Kuckucksuhr*: Den minimalistisch animierten Zeitmesser mit integrierter Sound-Ausgabe**.

Das minimalistische Design der Kuckucksuhr – unerreicht! Auch der Sound nur genial: “Kuck-Kuck!”. Eine klare Ansage. Da würdest Du heute Sound-Designer zur Erfindung des KKK (des “Kuck-Kuck-Klanges”) brauchen …].

Ich bin ein Anhänger einer gewissen Flexibilität. Der modulare Aufbau des workplaces ermöglicht höchste Flexibiliät und maximale Mobilität. Unsere Sitzkisten ermöglichen rückenschonendes konzentriertes Arbeiten. Der Anschluß an die weite Welt wird durch das Hüttle-WLAN möglich.

Dies sind die Dinge die wir tun, notiert in unserem original blue book.


*Die fromme Legende schreibt die Erfindung der Kuckucksuhr dem Herrn Ketterer aus Schönwald im Jahre 1738 zu. Siehe den Artikel dazu in der “Badischen Zeitung”. Das Denkmal für den Erfinder der Kuckucksuhr steht deswegen folgerichtig in Schönwald. Passendere Legenden um die Erfindung der Kuckucksuhr gibt es nicht, als den Erfinder der schönen Kuckucksuhr aus Schönwald.

**Man beachte den Sinn des Schwarzwälders für Ausgewogenheit. Denn das Pendel schlägt immer genau so weit nach links wie nach rechts aus. Ausgewogener geht’s nit …