Den Armuts- und Reichtumsbericht findet man im Internet

Den aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht findet man erstaunlicherweise frei zugänglich im Internet und zwar beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Der Bericht ist frei verfügbar, die Seiten sind höchst übersichtlich gestaltet. In einer Rekord-Bearbeitungsdauer von eineinhalb Jahren hat man gründliche Arbeit in die Bearbeitung und Darstellung der Daten gesteckt. Grafiken und Zahlenmaterial kann man frei herunterladen, es gibt keine einschränkenden Lizenzbestimmungen.

Eine sehr durchdachte Funktion ist, dass man einzelne Grafiken in verschiedenen Grafikformaten oder als Acrobat File downloaden kann. Am Ende der Seite sind unter der Rubrik “Studien” [erwartungsgemäß] Studien zum Thema Armut aufrufbar und speicherbar. Unten ein Diagramm zur Wahlbeteiligung.

Diese offene Informationspolitik ist nach dem langen Zeitalter der Restauration mit der Haupt-Maxime und Dauer-Parole des “allen-geht-es-gut” sehr wohltuend. Man kann nur hoffen, daß bei nunmehr verstärkter Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung wieder  [auch von den Armen] mehr gewählt wird.

 Armuts- und Reichtumgsbericht
EIN WIRTSCHAFTSSYSTEM FÜR ALLE