Gründonnerstag: Das Abendmahl. Das Abendmahl von Leonardo da Vinci

Das ist das Bild zum heutigen Gründonnerstag, Leonardo’s “Das Abendmahl”. An diesem Bild hat Leonardo da Vinci vier Jahre lang gemalt.

Lustigerweise habe ich vorhin zum ersten Mal auf die Füße geachtet, weil da schien mir irgendetwas  absolut nicht zu stimmen*.

Das Genie Leonardo scheint bei den Füßen des Thaddäus (dem zweiten Jünger von rechts) etwas “gepfuscht” zu haben. Ich bin regelrecht erschrocken! Siehe unten: Die Fußstellung scheint nicht zu der Körperhaltung des Oberkörpers zu passen. Das sieht man eigentlich ganz deutlich. Als ob Leonardo die Person erst zur Mitte zum Herrn ausgerichtet hat, später dann nach rechts ausgerichtet hat. Denn der linke Fuß weist lustigerweise nach links, der rechte Fuß des Thaddäus nach vorne (die Füsse bilden ein V). Meiner Meinung nach kann ein Mensch sich nicht so weit in der Hüfte drehen und die Füße in dieser Stellung haben. Wer so steht und die Füße so hat, müsste meiner Meinung nach sofort unweigerlich umfallen.

Und wenn wir schon bei den Füßen sind, dann fällt auf: vor rund 600 Jahren scheinen die großen Zehen von den Proportionen her deutlich breiter gewesen zu sein als heute. Schon auffällig, siehe unten.


*Leonardo’s Bild wirft tausend neue Fragen auf. Bisher hatte ich bei diesem Bild immer auf die Menschen, Interaktionen, sowie die merkwürdigen “Kuchen” (Brot?, Fisch?) und die merkwürdige Anordnung der “Kuchen” geachtet. Die Frage war irgendwo, warum die “Kuchen” in der Grösse so unterschiedlich ausfallen. Warum sie am äußersten Tischrand liegen (da könnten sie herunterfallen) und falls man sie essen will, muß man sich gewaltig strecken..

Warum steht das Weinglas rechts von Jesus so weit hinten und so weit rechts von Jesus entfernt? Überhaupt wer von den Jüngern hat ein Weinglas und wer nicht. Ich habe irgendwo die Vermutung, dass Leonardo da Vinci kleinere Unstimmigkeiten ganz bewusst eingebaut hat um die Aufmerksamkeit beim Betrachter zu erhöhen. Du wirst nie fertig mit diesem Bild, staunst und betrittst mit deinem Staunen die Bilderwelt.

Genies “pfuschen” nicht, denn das ist das Geniale an dem Bild des Herrenmahles von Leonardo da Vinci: er erzählt bildhaft vom Wunder des letzten Abendmahles Jesu – und Zeit und Raum werden aus den Angeln gehoben.

++++++++++++++++++++++++++++++

[oben: Fluchtpunktlinien ]

Die Apostel von links nach rechts

Geschichte der Restaurierung des
letzten Abendmahles von Leonado da Vinci

Schüler des Leonado da Vinci
a) The Last Supper, Royal Academy of Arts, London
b) St. Ambrogio in Ponte Capriasca (Schweiz)