Sich mit uns als Berater & Digital Designer gegen das Einzelhandelssterben wehren …

Das ist besorgniserregend mit dem Einzelhandelssterben [1], eigentlich auch gar nicht im Kundeninteresse* und wir eigensinnigen Badener und Schwaben wehren uns ganz eifrig mit aller Kraft. Denn das gehört so.

Wie sagt Keynes so prägnant: Auf lange Sicht sind wir alle tot. Und wie sage ich: ein guter Berater & Digital Designer wird Ihnen helfen, Werbung zu machen, das Sortiment zu optimieren, die online-Aktivitäten zu planen und damit den Handels-Tod möglichst weit in die Zukunft zu verschieben [- oder gar auf ewig zu verhindern]. Da will man ja nicht mitmachen, beim Einzelhandelssterben.

Im Bereich Digital Design:
– gestalten wir Flyer und Prospekte;
– Firmenbroschüren („Imagebroschüren“);
– schaffen riesige Bannertafeln zur Werbung;
– wir könnten sogar eine riesige bald drei Meter hohe Leuchttafel gestalten oder
– wir“trommeln „klassisch“ für Sie im Internet“ mit dem Showroom Konzept.

Kurzum – wir machen für Sie: Firmen- und Produktwerbung. Die eben nicht vergessen oder übersehen wird. Und das kann man für Dienstleister, Handwerker, Freiberufler und Gewerbetreibende aller Art gestalten.

Heute in Rottweil gesehen. Eine riesige Banner-Werbung auf feinem Polyester: „Qualität und Frische aus der Region“. Eine gute Sache. Nicht alle sind vom Einzelhandelssterben betroffen, denn es gilt der alte Spruch: Wer nicht wirbt, der stirbt. Und es gilt Erlebnis- und Erfahrungsräume für die Kunden zu gestalten!

* Der Kunde schätzt den Einzelhandel. Auch die stoffliche Präsenz der Waren. Der Kunde liebt das Ambiente, will Produkte erfahren und begreifen.

Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes verabschiedet

Das Anpassungsgesetz zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes an die EU-Datenschutz-Grundverordnung wurde in 3. Lesung unter Berücksichtigung der Änderungen des Innenausschusses beschlossen. Der Bundesrat hat dieser Version des Gesetzentwurfs am 12.5.2017 zugestimmt. Damit ist das Gesetz beschlossen.

Es wird – wie die EU-Datenschutz-Grundverordnung – zum 25.5.2018 in Kraft treten.

Siehe eine Zusammenfassung in diesem Blog-Beitrag

Einladung Workshop

Inhalte der EU-Datenschutz-Grundverordnung

Der „kompakte“ Gesetzentwurf zur Anpassung des DSG
auf 134 Seiten

Newsletter der IHK Frankfurt, 
DS-GVO II/2017 – Zulässigkeit der Datenverarbeitung

Ein saublöder Computer-Tipp, der Ihrer Sicherheit schadet …

Unsere Computer werden mittlerweile ständig massiv angegriffen. Oft ist nicht so ganz klar, was die Übeltäter wollen. Sie scheinen aber an unsere Daten heranzuwollen. Selbst ein Abmelde-Link in einer Email war schon eine Falle. In die hier aber niemand tappt.

Da ist es manchmal hilfreich, wenn unsere „Welt“ auch Computer-Tipps in Artikelform veröffentlicht. Der heutige Tipp ist zwar wohlgemeint, aber brandgefährlich. Die „Welt“ zeigt heute nämlich ganz detailliert, wie man den Anmeldebildschirm in Windows deaktiviert.  Sie nennen das Sperrbildschirm und den muß man natürlich „entsperren“, deaktivieren.

Der Anmeldebildschirm sollte aber unbedingt weiterhin erscheinen und Ihr Passwort abfragen! Denn die Zugangskontrolle dient Ihrer Sicherheit und der Sicherheit Ihrer Daten. Es soll eben nicht – jeder der Zugang zu Ihrem Computer hat – an Ihre Daten kommen. Denn Ihre Daten sind schützenswert und das gilt nicht nur für Ihre Bankdaten. Alle Ihre Dokumente, Ihre Datenspuren gehören allein Ihnen. Ein Deaktivieren des „Sperrbildschirmes“ könnte auch das Installieren eines Keyloggers oder anderer Schadsoftware ermöglichen.

Also liebe „Welt“, bei aller Bewunderung – dieser Computer-Tipp ist „halbgar“, gefährlich und taugt nichts. Denn das Scheunentor soll gesichert bleiben. Keinesfalls öffnen wir es sperrangelweit …

Meine Tragfähigkeitsbescheinigung ist da …

Heute kam sie, meine Tragfähigkeitsbescheinigung. Die Arbeitsagentur hat – obwohl die Arbeitsagentur mir das falsche Formular gegeben hatte – alles in Gang gebracht.

Nun ist mein Gründungskonzept, der lang erarbeitete Businessplan* und eine Reihe von weiteren Plänen, überprüft worden und für tragfähig/solide erklärt worden.

Es geht also weiter in Richtung Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt). Zwar habe ich mich auch die letzte Zeit intensiv beworben, aber eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als das ein bestager irgendwo eingestellt wird …

Info zur Tragfähigkeitsbescheinigung

* wobei mir verschiedene Mitmenschen geholfen haben. Ohne HIlfe hätte das alles nicht so geklappt …

Apple’s iWork für Alle

Apple wird ja immer vorgehalten, Apple würde sich von der PC-Welt abschotten. Tatäschlich ist das aber gar nicht der Fall. So kann jederman (und jede Frau) das ganz hervorragende Programm iWork kostenlos nutzen. In den Grundfunktionen (es ist auf das Wesentliche beschränkt) sogar über das Internet.

Voraussetzung ist ein iCloud-Konto, wobei sich jeder bei Apple und iCloud kostenlos anmelden kann. Der erste Schritt ist www.cloud.com und sich anmelden (oder sich sein iCloud-Konto neu anzulegen).

Damit erhalten Sie Zugriff auf die iWorks-Software via Internet. Eine gut funktionierende (unterbrechungsfreie und schnelle) Internetverbindung vorausgesetzt, können Sie in der iCloud so flott produktiv arbeiten, wie auf Ihrem Rechner.

Von hier aus können Sie Ihre Kontakte einpflegen, den Terminplaner führen und Pages, Numbers, Keynote aufrufen. Von wegen Apple „tät sich abschotten“. Alles läuft frei nutzbar, betriebssystemunabhängig in Ihrem Browser. Die fertigen Dateien schicken Sie sich als pdf-File.

Numbers – ein leicht bedienbares Stück Software. Da können Sie verlässlich Ihre Pläne noch sorgfältiger und schöner erstellen …

[1] iWork

[2] iWork in der iCloud

[3] Apple welcomes Linux and Android users to iWork

Hier in der Stadt ist zu wenig los …

Bin ja immer noch an meinem Projektle mit der Gründung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) dran. „Meine“ Arbeitsverwaltung, die mich ja eigentlich „fördern“ müsste (sollte/ könnte), hat mir „aus Versehen“ vor Wochen das falsche Formular gegeben. Mein Problem ist, hätte ich vorzeitig meine UG gegründet, wäre ich gewisser Ansprüche verlustig gegangen. Denn bestimmte Ansprüche bestehen nur vor Gründung.

Wegen des Irrtums [- selleweg] habe ich dann rund vier Wochen lang üppige Grübel- und Schreibarbeiten am Businessplan, plus Ausfüllen umfangreicher Formulare eher umsonst gemacht. Bei dieser Sache mit der Arbeitsverwaltung stecke ich in einer ewigen Warteschleife, das ist schon richtiggehend (richtigscheichend) kafkaesk.

Als Badener kommuniziere ich meine Gründungsbemühungen auch an meine Mitmenschen im Flecken* und in der Welt. Die eigentlich immer durchweg  sehr verständnisvoll reagieren.

So habe ich gestern unseren Fotografen getroffen. Einen dieser urigen jungen authentischen Menschen vom Typ Hipster, die auch bei Regenwetter mit diesen coolen kurzen sportlich-maritimen Dresses rumlaufen (wahrscheinlich Kult-Label). Gestern etwas länger mit „dem Herrn Fotografen“ gesprochen. Der hatte ein Fotostudio im Flecken.

Auf jeden Fall zieht der Fotograf jetzt weg. Im Gespräch haben wir beide festgestellt, hier in der Stadt ist zu wenig los. Und dem habe ich voll zugestimmt. Außer Schwarzwald-Idylle läuft da wenig.

Dazu passt auch: unsere Buchhandlung am Schuhmarktplatz wird in ein paar Wochen schließen. Ein Besitzer ist Diplom-Politologe und unglaublich belesen. Aber was soll’s. Unser Herr belesener Buchhändler hat ja noch ein Hauptgeschäft in unserer Kreisstadt. Wenn einfach zu wenig Kunden strömen – und da tröpfelt es mitunter von der Besucherfrequenz her noch nicht einmal – dann muß man seine schöne Buchhandlung in der Nebenlage schliessen.

Also wieder ein meeting point in der real world im Städtle weniger. Schade! Denn bestimmte menschliche Wünsche nach Kommunikation kann man im Online-Handel einfach nicht erfüllen. Beim stationären Handel bleibt die Abverkäufe entscheidungsrelevant – das reine „liken“ bleibt dem online-Handel und der Internet-Welt vorbehalten …

* Wobei ich ja heilfroh bin, dass ich die „nervtötende Frau“ nicht mehr treffe. Die hat mich immer abgepasst und mir dann erzählt (- da greift das gute Wort „insistiert“), ich solle doch in unserer Hauptstrasse ein Buchführungs- und Steuerhilfebüro [- Steuerhilfebüros sind die, die kompetent Lohn- und Einkommenssteuer-Anträge und die Anlage N ausfüllen, aber keine Steuerberatung machen dürfen) aufmachen. Nun haben wir aber in unserer Hauptstrasse eben gerade da ein üppiges Angebot und sogar hochkarätige Steuerberater.

Am Ende konnte ich mir bei der „guten“ Frau nur helfen, in dem ich ihr erzählt habe, ich mache ein Nagelstudio auf, denn das sei grad modern. Und sie sei als Ratgeberin dann natürlich meine allererste Kundin. Seitdem hat’s die „nervtötende Frau“ verpufft …

[Übung] Übung „am Ich“ [- linear und dynamisch…]

Stripes in Bildern. Stripes können wir vielfältig verwenden. Zur Darstellung des Produktangebotes oder zur Beschreibung von Company-Teams und von Firmengebäuden.

Das gliedert sich bei geschickter Anordnung perfekt in das Bild ein und verstärkt die Bildaussage.

Bei der Arbeit mit Bildern kommen stets neue Impulse. So wäre ich auf „Bodenständigkeit“ nie gekommen. Das ergibt sich aber aus dem Bild. „Bodenständigkeit“ ist ein mir bisher nicht so übermässig bewusstes Wesenselement …

Ubuntu für die Arbeit [4] – Dateien mit Back in Time sichern

An einer Stelle (hier) hatte ich über Cronopete berichtet. Das ist ein timemachine-ähnliches Programm unter Linux und für Ubuntu. Es hat die Einfachheit von Original Time Machine (siehe hier das Vorbild bei Apple). Der große Vorteil unter Linux ist, wir haben eine Vielzahl weiterer freier Software zur Auswahl.

Ein weiteres timemachine-ähnliches Programm ist Back in Time. Back in Time ist unter Ubuntu aus den Paketquellen (synaptic) installierbar.

* ****** *

[1] Einen ersten Eindruck über Back in Time kann man durch den Beitrag aus LinuxUser aus 2011 gewinnen. Der Beitrag ist auch 2017 einfach hervorragend.

[2] Bei Heise findet man [einen gleichfalls hervorragenden] Artikel hier.

[3] Wichtige Unterstützung findet man auch bei Back in Time bei ubuntuusers.

[4] Back In Time – A Simple backup tool for ubuntu bei Ubuntu Geek

[5] Die aktuelle Version von Back in Time befindet sich hier.